Voodooalert+x264 Logo
US+UK Flagge DE+AT Flagge
Sprache wechseln:
 

x264 Benchmark Kompilier- & Installationsanleitung für MacOS X auf Intel

MacOS X Logo

Systemvoraussetzungen

Um den x264 Benchmark auf MacOS X übersetzen und installieren zu können, muß zuerst einmal eine gewisse Basissoftware vorhanden sein. Dazu gehören hauptsächlich:


Das grundsätzlichste Tool ist sicher XCode, welches man direkt von Apple gratis beziehen kann. XCode liefert uns eine komplette Build Toolchain inklusive C/C++ Compiler, GNU autoconf und GNU make. Den yasm Assembler brauchen wir, um Assembler Codepfade für Intel CPUs zu bauen, was einen erheblichen Geschwindigkeitszuwachs um mehrere Faktoren mit sich bringt, diesen werden wir auf MacOS X von Quellcode kompilieren. Die restlichen Tools sollten eigentlich schon vorhanden sein.

Um den yasm Assembler zu übersetzen, lädt man ihn einfach von [hier] herunter, entpackt, baut und installiert ihn, hierzu muß XCode bereits installiert sein. Der letzte Befehl make install erfordert root Rechte:

Damit ist der yasm Assembler installiert, und kann für den Bau von ffmpeg und x264 verwendet werden. Was jetzt aber noch fehlt, ist git, welches im Rahmen des Installationsskriptes aufgerufen werden wird. Wir installieren also git, welches als MacOS X .dmg Package vorliegt. Dieser Schritt wird nicht benötigt, wenn MacOS X 10.9.2 mit Apple Xcode 5.1 oder ein neueres System eingesetzt wird:

Die Benchmark-Software selbst, auf MacOS X 10.9.2 Mavericks und höher

Seit mindestens MacOS X 10.9.2 Mavericks mit Apple Xcode 5.1 ist es nun möglich, die Benchmarksoftware auf dem gängigen Weg und ohne besondere Hilfsmittel zu kompilieren. Dazu müssen zuerst die libav und x264 Quellen heruntergeladen werden:

Der Einfachheit halber nehmen wir hier an, daß die Dateien nun in /Users/User/x264src/ liegen. Auf der Konsole wechseln wir also in dieses Verzeichnis, und beginnen mit libav. Entpackt wird das Archiv mit tar -xvf <filename.tar>, wonach es einen libav Ordner gibt. In diesen Ordner wechsle man nun, und führe die folgenden Kommandos hintereinander als root aus (Wer Compiler und Linker nicht als root laufen lassen möchte, kann dies auch rein nur für den letzten Schritt tun).

Nun ist libav installiert, wir können also daran gehen, x264 selbst zu linken und zu bauen, man entpacke also den x264 Quellcode mit tar -xjvf last_x264.tar.bz2 und wechsle danach in das x264 Verzeichnis. Bevor wir wirklich mit dem Bau beginnen können, müssen wir allerdings noch eine GCC Compileroption aus dem configure Skript entfernen, mit der der neuere LLVM+CLANG Compiler nicht wird umgehen können. Dazu öffnen wir die Datei configure mit einem Texteditor und suchen folgende Stelle:

darwin*)
  SYS="MACOSX"
  CFLAGS="$CFLAGS -falign-loops=16"

Diese wird ersetzt durch folgende Version, die Option -falign-loops=16 wird also entfernt:

darwin*)
  SYS="MACOSX"
  CFLAGS="$CFLAGS"

Nach dieser Modifikation kann es mit dem tatsächlichen Bau losgehen, dazu führe man folgende Befehle aus, zumindest den letzten wieder als root:

Nach dem Bau und der Installation wäre noch das Benchmarkskript selbst herunterzuladen und z.B. im Ordner /Users/User/x264benchmark/ abzulegen, zusätzlich dazu wird auch noch das Inputvideo benötigt, das im selben Ordner landen soll. Downloadmirror zum Video sind am Ende der [Benchmarkergebnisliste] zu finden, das Skript hier:

x264 ist nun installiert und einsatzbereit. Für die Ausführung des Benchmarks bitte den folgenden Anleitungsteil für ältere MacOS X Systeme überspringen, und direkt mit Punkt "Ausführung" fortfahren.

Die Benchmark-Software selbst, auf älteren MacOS X Systemen

Um ffms und x264 zu kompilieren und zu installieren, werden wir uns eines Skripts bedienen, daß so gut wie alles für uns automatisch macht. Das Script für MacOS X kann hier heruntergeladen werden:

Das Skript sollte man nach dem Herunterladen zuerst ausfürbar machen: chmod +x ./ffms+x264_macosx.sh, und dann in der Konsole aufrufen. Das Skript führt einen schrittweise durch die Installation, wobei alle nötigen Pakete heruntergeladen, übersetzt und installiert werden. Nun können wir den Benchmark vorbereiten, man könnte zum Beispiel einen Ordner /Users/User/x264benchmark erstellen, wo wir das Inputvideo elephantsdream_source.264, sowie folgendes Skript launchbenchmark.sh ablegen (nicht zu vergessen, man wird auch dieses Skript erst ausführbar machen müssen, also chmod +x ~/x264benchmark/launchbenchmark.sh):

Ausführung

Nun kann man den Benchmark im Prinzip also ausführen, hierzu gebe man einfach folgendes ein, während man im Ordner /Users/User/x264benchmark sitzt:

Das könnte dann ungefähr so aussehen (Klicken um zu Vergrößern):

x264 Benchmark auf MacOS X
(Screenshot ist © von [FS03])

Nach Ablauf des Tests ist das Ergebnis neben dem String "Real" abzulesen.

Je nach Maschine kann das jetzt durchwegs mehrere Stunden, in extremen Fällen auch Tage dauern, etwas Geduld sollte man also mitbringen.

[Zurück zur x264 Benchmark Ergebnisliste]

[Anleitung kommentieren]